Erstes Modul bei SABO in Heppenheim an der MBS durchgeführt

 

Am 11. Februar fand die erste Aktivität zu unserem neuen Projekt SABO (SABO=Stärkung der außerschulischen Berufsorientierung) des neuen Jahres statt.

An der Martin-Buber-Schule (MBS) in Heppenheim hielt die Firma Langnese ein Unternehmensmodul. Unter dem Slogan „Wir produzieren Glück“ erläuterten Ausbilder Nils Molden und seine Auszubildende Svenja, wie man Mechatroniker:in oder Lebensmitteltechniker:in werden kann, welche Voraussetzungen dafür nötig sind und wie sich die Ausbildungsjahre gestalten.

Von einer virtueller Betriebsbesichtigung bis hin zu Speiseeis

Die Präsentation wurde untermalt durch eine virtuelle Betriebsbesichtigung, die von den Auszubildenden umgesetzt worden war. Die anwesenden Schüler:innen der MBS folgten dem Vortrag aufmerksam und stellten viele interessierte Fragen. Christian Wolff, Lehrer und Berufsorientierungskoordinator der MBS, bedankte sich bei den Referenten und den Schüler:innen: Das war ein spannender Einblick in den Langnese-Konzern!

Langnese ist eine Marke für Speiseeis. Dahinter steht die Unilever-Gruppe, die ein britischer Konzern mit Sitz in London ist. Das Unternehmen ist einer der größten Produzenten von Verbrauchsgütern, wie Nahrungsmitteln, Kosmetika, Körperpflege-, Haushalts- und Textilpflegeprodukten auf der Welt. In Heppenheim bietet die Marke Langnese in ihrem Fabrikverkauf Sonderware zum Verkauf an.

Das Projekt SABO hat zum Ziel, die Berufswahlkompetenz von Schüler:innen zu fördern. Dabei werden die Stärken und Interessen der Schüler:innen reflektiert und in einer außerschulischen Berufsorientierung angewandt. Ähnlich wie die Projekte Talent Company und Talent Elements, setzt SABO an den bestehenden Berufsorientierungs-Konzepten von Schulen an und unterstützt diese mit weiteren Angeboten für die Schüler:innen.