Talent Elements Unternehmensmodul in der Albert-Einstein Grund- und Realschule in Ludwigshafen

In diesem Schuljahr ist das Projekt Talent Elements in die zweite Runde gestartet. Im letzten dreiviertel Jahr wurden an der Albert-Einstein Grund- und Realschule in Ludwigshafen elf Schüler:innen durch Einzelcoachings und Unternehmensmodule gefördert.

Mit Talent Elements zur digitalen Berufsberatung

In den letzten 12 Monaten hat die südhessische Strahlemann-Stiftung ein innovatives Konzept entwickelt, das Schulen auch während des Digitalunterrichts darin unterstützt, Schüler:innen einen einfachen und erfolgreichen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Seit März 2021 wurde Talent Elements bereits an 25 Schulen erfolgreich implementiert. Etwa 3.042 Schüler und 49 Unternehmen und Kooperationspartner nutzen seither die neu geschaffene digitale Plattform als virtuellen Raum, um sich kennenzulernen, Fragen zu stellen und erste Eindrücke voneinander zu gewinnen. „Insgesamt sehe ich die Wurzeln des Projekts im gesamtgesellschaftlichen Wandel und in der Verschiebung der Kompetenzen junger Menschen begründet. Es war an der Zeit, durch digitale Berufsorientierung eine flexible, jugendgerechte und trotzdem individuelle Lösung für die Generation der Digital Natives zu schaffen“, verdeutlicht der Strahlemann-Gründer und geschäftsführende Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Fischer.

Auch im digitalen Arbeiten nahbar und unmittelbar

Auf diese Weise erhalten Unternehmen die Möglichkeit, digital in Kleingruppen mit Schülerinnen und Schülern in Kontakt zu treten und ihnen praxisnahe Einblicke zu gewähren. Gleichzeitig können so die Unternehmen potenzielle neue Auszubildende kennenlernen und sehen den Menschen hinter den Noten und Bewerbungen. Für Schüler, die noch nicht wissen, wohin ihre Reise gehen soll, bieten qualifiziert ausgebildete Coaches der Strahlemann-Stiftung unterstützende Einzelcoachings an, um ihnen noch gezielter ihre Stärken und Interessen zu verdeutlichen, ihnen bei der Orientierung, welcher Job zu ihnen passen würde, zu helfen und sie in ihrer Entwicklung so zu unterstützen. Das stärkt das Selbstbewusstsein und die Handlungsfähigkeit der jungen Menschen. Alle Schüler erhalten ein individuelles Profil, mit dem sie im Berufsorientierungs-Unterricht mit den Lehrkräften weiterarbeiten können.

Unternehmensmodule von ABB und BASF

Die Jugendlichen der Albert-Einstein Grund- und Realschule in Ludwigshafen werden begleitet von den Firmen Lidl Vertriebs GmbH, GA-Tec Gebäude- und Anlagetechnik und das Hauptzollamt Karlsruhe. Die vorgestellten Ausbildungsberufe waren sehr breit gefächert und reichten von Einzelhandelskaufleuten, über Zollbeamte bis zu Elektronikern. Aufgrund der hohen Resonanz seitens der Schülerschaft konnte das Angebot auf 68 Jugendliche erweitert werden. Die enorme Teilnahmebereitschaft zeigt die Attraktivität des Projekts im schulischen Alltag.

Am 5. November durften wir die Firma ABB, ein Energie- und Automatisierungstechnikkonzern mit mehr als 110.000 Mitarbeitern weltweit, zu einer digitalen Veranstaltung begrüßen. ABB bildet an 20 Standorten in Deutschland Auszubildende in unterschiedlichen Berufsfeldern aus. In einem zweistündigen Vortrag erhielten die Teilnehmer:innen einen Überblick über Auswahlverfahren und Bewerbungsmodalitäten. In einer Frage-Antwort-Runde konnten die Schüler:innen weitere Details klären.

Am 25. November war der größte Arbeitgeber der Region, die BASF, in einer digitalen Runde im Austausch mit Interessierten unserer Schule. Tamara Rettich, die zuständige Mitarbeiterin in den Bereichen Praktikum und Ausbildung, informierte über die Ausbildungsmöglichkeiten in ihrem Konzern. Drei Azubis haben sehr schülernah ihre Erfahrungen präsentiert und standen für Schülerfragen zur Verfügung. Durch konkrete Beispiele aus dem Azubialltag haben sie den Schüler:innen einen unmittelbaren Einblick vermittelt.