Interview mit Jutta Steinruck, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen

Jutta Steinruck, Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen macht sich für Bildung stark und hat vor Kurzem die Schirmherrschaft für die Talent Company an der IGS Edigheim übernommen.

Hier ein kurzes Interview, das wir mit ihr geführt haben:

1. Wie kam die Zusammenarbeit für das Projekt zustande?
Der Schulleiter der IGS Edigheim, Rainer Fischer, kam im Dezember 2018 auf mich zu, als ich im Rahmen eines Schulbesuchs zu Gast war. Ich war begeistert von den Plänen und habe mich direkt bereiterklärt, die Schirmherrschaft für die Talent Company zu übernehmen und diese beispielhafte Aktion zu unterstützen.

2. Was halten Sie von dem Talent Company Projekt der Strahlemann-Stiftung?
Gerade, wenn es um den Schritt von Schule zu Beruf geht, ist die Einrichtung der „Talent Company“ ein Leuchtturmprojekt – denn wenn viele Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen, können junge Menschen ideal gefördert werden. Ich weiß, dass sich die IGS Edigheim nicht nur als eine Schule versteht, die auf Abschlüsse hinarbeitet, sondern die darüber hinaus den Fokus auf Anschlüsse legt. Orientierung bei der Berufswegfindung darf nicht als fester und einengender Weg vorgeben werden, sondern muss wie eine Landkarte als Hilfe aufgezeigt werden, den individuell passenden Weg zu einer Berufsausbildung zu finden. Eine optimale Berufsorientierung gewinnt in Zeiten von Fachkräftemangel sowie der hohen Quote von Ausbildungs- und Studienabbrüchen enorm an Bedeutung.

3. Wie kann das Projekt bzw. die Zusammenarbeit weitergehen? Welche Möglichkeiten sehen Sie?
Ich bin nach wie vor ein großer Fan dieses Projektes und kann mir sehr gut vorstellen, dass wir einen weiteren Standort einer Talent Company in Ludwigshafen finden. Hierfür haben wir in der Stadtverwaltung schon erste Gespräche geführt.

4. Welche Projekte im Bereich Bildungsarbeit führt die Stadt Ludwigshafen aktuell sonst noch durch?
Für mich ist die Chance auf Teilhabe für alle Menschen in Ludwigshafen ein sehr großes Anliegen. Deshalb ist mir die Kommunale Bildungslandschaft so wichtig, die den Zugang zu Bildung in jedem Alter sicherstellt. Besonders der Übergang von Schule in Ausbildung und Beruf ist für jeden jungen Menschen eine bedeutsame Herausforderung. Hier sind wir schon seit vielen Jahren mit der kommunalen Jugendberufshilfe engagiert. So haben wir an vier Schulen Berufslotsen bzw. Jobfüxe, die mobile Jugendberufshilfe und einen Jugendscout im außerschulischen Bereich und nicht zuletzt die Jugendberufsagentur mit Jobcenter und Agentur für Arbeit.

5. Wo sehen Sie Potentiale im Bildungsbereich, bzw. Handlungsfelder und wo Schwierigkeiten?
Indem wir den jungen Menschen in unserer Stadt bestmögliche berufliche und soziale Teilhabechancen ermöglichen, entfalten wir ein sehr wertvolles Potential, das über den Einzelnen in unsere Gesellschaft hinein wirkt. Dafür existieren vielfältige, gute und bewährte Angebote der Jugendhilfe, in Kultur und im Ehrenamt. Um bei dem Bild der Landkarte zu bleiben, sind in Ludwigshafen bereits eine Vielzahl von Wegen und Abkürzungen eingezeichnet. Es muss jedoch auch gelingen, die jungen Menschen auf diese Wege zu bringen und diese Wege gangbar zu halten. Dabei helfen viele professionell und ehrenamtlich tätige Menschen in dieser Stadt. Denn ein verzögerter oder gar verpatzter Berufseinstieg hat nachhaltige negative Folgen für den jungen Menschen – direkt, aber auch für unsere Gesellschaft insgesamt. Die Finanzierung – oder der Unterhalt dieser eben genannten Wege – stellt natürlich eine Herausforderung dar. Das Projekt Talent Company leistet auch hierzu einen wertvollen Beitrag.

Herzlichen Dank für das Interview, Frau Steinruck.

Weitere Informationen zur Talent Company an der IGS Edigheim gibt es hier.