Firmen präsentieren ihre Berufe in der Talent Company Cloppenburg. Von diesem Angebot werden demnächst auch junge Flüchtlinge profitieren.

Wege in den Beruf

Wie kann Integration gelingen, wie können Flüchtlinge Wege in Ausbildung und Beruf finden? Mit dieser Frage beschäftigen sich Experten bundesweit. Nicht nur reden, sondern handeln: Gemäß diesem Motto schlagen Strahlemann und die Rotary-Clubs im Landkreis Cloppenburg ein neues Kapitel auf. In einem beispielhaften Pilotprojekt soll es jungen Flüchtlingen ermöglicht werden, Sprachförderklassen zu besuchen und am Hauptschulkurs teilzunehmen. In der Talent Company Cloppenburg werden Kontakte zwischen Jugendliche und Unternehmen geschaffen.

Das Ziel: den Einstieg und die Berufswahl zu erleichtern. Die Chancen auf die Integration der Flüchtlinge in die Arbeitswelt sollen auf diese Weise deutlich verbessert werden.

Firmen präsentieren ihre Berufe in der Talent Company Cloppenburg. Von diesem Angebot werden demnächst auch junge Flüchtlinge profitieren.

Zahl des Monats: 28

28 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 20 Jahren in Deutschland weisen einen Migrationshintergrund auf. Besonders fatal: Gerade diese Gruppe hat in allen Phasen ihre Schul- und Berufsausbildung mit Benachteiligungen zu kämpfen. Zu diesem Ergebnis kommt die Phineo-Studie „Wege ins Berufsleben“. Jugendliche mit Migrationshintergrund verlassen demnach besonders häufig die Schule ohne Abschluss. Und auch der Übergang von der Schule in eine Berufsausbildung wird zu einer schwer überwindbaren Barriere, so die Phineo-Studie weiter: „So liegt die Quote der AusbildungsanfängerInnen mit Migrationshintergrund bei 29 Prozent gegenüber 44 Prozent bei deutschen Jugendlichen.“

Bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz im dualen System zu ermöglichen – dieses Ziel verfolgt Strahlemann seit Jahren und auch in Zukunf. Neben dem Projekt für junge Flüchtlinge in Cloppenburg wird sich auch die zweite Frankfurter Talent Company an der Heinrich-Kraft-Schule in Frankfurt-Fechenheim besonders der Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den Arbeitsmarkt widmen:

An dieser Schule beträgt ihr Anteil weit über 90 Prozent!